Nochmal KTvG

Habe ich eigentlich schon mal meinen Eindruck geäußert, dass die herausragende Leistung Guttis für viele wohl schlicht und ergreifend sein Talent als Trauerredner war?

Hier hört man das u.a. bestätigt. Man braucht aber starke Nerven.

Edith sagt: Vorsicht – es ist WIRKLICH NICHT lustig!

UPDATE: Grauenhaft!

Es ist wieder so weit

„Das Fassende des Fassbaren ist die Nacht. Sie fasst, indem sie übernachtet. So gefasst, nachtet das Fass in der Nacht. Sein Wesen ist die Gefasstheit in der Nacht. Was fasst? – Was nachtet? Dasein nachtet fast. Übernächtig west es in der Umnachtung durch das Fass, so zwar, daß das Fassbare im Gefasstwerden durch die Nacht das Anwesen des Fasses hütet. Die Nacht ist das Fass des Seins. Der Mensch ist der Wächter des Fasses. Dies ist seine Verfassung. Das Fassende des Fasses aber ist die Leere. Nicht das Fass fasst die Leere – und nicht die Leere das Fass, sie fügen einander wechselweise in ihr Fassbares. Im Erscheinen des Fasses als solchem aber bleibt das Fass selbst aus. Es hat sein Bleibendes in der Nacht. Die Nacht übergießt das Fass mit seinem Bleiben. Aus dem Geschenk dieses Gusses west die Fasnacht. Es ist unfassbar.“


Das kleine Fass im Rock ist Gipsy-Eugene 1959

Text von
Fritz Heidegger: ohne Titel, ohne Jahrgang.