Where will it lead us from here?

Angie, angie, when will those clouds all disappear?
Angie, angie, where will it lead us from here?
With no loving in our souls and no money in our coats
You can’t say we’re satisfied
But angie, angie, you can’t say we never tried
Angie, you’re beautiful, but aint it time we said good-bye?

Tja… :((

Advertisements

Erstes Elbphilharmonie-Konzert

Es war großartig!

Ganz besonders freue ich mich auf das einzigartige Gebäude, in dem solche Konzerte zukünftig stattfinden werden.


Update:

Der Auftakt mit Beethovens Erster Symphonie soll mäßig gewesen sein. Komisch, mir hat’s mal wieder gut gefallen.
Aber ich bin ja auch ein Kulturbanause*.

* Dazu fällt mir ein Cartoon ein – sinngemäß wird folgende Situation dargestellt:
Ein Konzertbesucher zum anderen: „Also ich fand ja das Forte an der XY-Stelle zum Fortissimo vergröbert, blabla…“
Man dreht sich nach der kritischen Fachsimpelei zu einem weiteren Besucher um und fragt: „Und, wie fanden Sie das Konzert?“
Antwort (schwelgend): „Schön!!!“
Beide wenden sich angewidert ab und sind sich einig: „Kulturbanause!“

Rollenverhalten

„Da entscheiden sich zwei Artisten, miteinander eine Nummer zu erarbeiten und damit zu reisen. Sie entscheiden sich nicht aus Zwang, sondern freiwillig. Dann klären sie, wer nach Anlage oder Neigung mehr der Untermann ist, und wer durch die Luft fliegt. Ist diese Entscheidung gefallen, muss der eine Muskeln aufbauen, darf der andere nicht zunehmen. Wenn einer der beiden sich nicht rollengerecht verhält, nutzt er zwar seine Freiheit. Nur, die Nummer gibt es halt nicht mehr.“ (Werner Schneyder, 2008, Krebs, S.36)

Lagebericht

Ich halte mich ja sonst, was mein Befinden anbelangt, ziemlich bedeckt. Nur ganz wenige wissen ein bisschen Bescheid, denn ich führe in Kleinbloggersdorf quasi ein Doppelleben. Und nun scheue ich mich auch richtiggehend, hinzuschreiben, dass es mir aktuell noch besch…ener als eh schon geht. Als ob ich dadurch den Zustand erst recht zementieren würde. Dabei wäre mir gerade wenigstens das Aufhalten der Abwärtsspirale willkommen, wenigstens das!

Seit Jahren sage ich, wenn mich jemand fragt, wie es mir geht, lächelnd „Ja, schon recht“, oder etwas humorig „Ich kann nicht besser klagen“ oder ganz tapfer „Ich will nicht klagen, es könnte ja schlimmer sein“… Aber das Schlimme ist, dass das gerade tatsächlich rasant passiert. Man kann dabei regelrecht zusehen.

Ich weiß nicht, ob ich den Beitrag überhaupt stehen lasse. Ich wollte euch meine Zurückhaltung etwas plausibel machen und auch einmal ausprobieren, ob mich das ein wenig entlastet.