Mal wieder

Unser neues Zuhause ist gerade im Entstehen und schon gibt es das erste Graffiti. Ganz besonders erfreulich ist, dass jetzt direkt am neuen Wohnungseingang ein altes Symbol aus der indischen Mythologie die Wand ziert und mit erhobenem Rüssel Glück verheißt. Und das Glück hat sogar einen Namen.

G wie …
E wie …
R wie …
D wie …

Advertisements

Aufgefangen – Ansichten

Gestern habe ich mein allererstes Stöckchen aufgefangen.

Man sollte angefangene Sätze ergänzen:

  • Das Leben ist … ein Wunder der Entfaltung.
  • Sterben müssen heißt … das Leben verlieren.
  • Menschen können … sich selbst reflektieren.
  • Menschen sollten … neugierig bleiben.
  • Die Welt braucht … uns Menschen wahrscheinlich nicht.
  • Das Wichtigste im Leben ist … Akzeptanz und Zuneigung.
  • Unwichtig ist … das Zins- und Zinseszinssystem.
  • Vergangenheit ist … verflossene Zeit, die in Form von Erinnerungen mehr oder weniger konstruiert und konserviert maßgeblich zu unserer Identität beiträgt.
  • Zukunft bedeutet … Option, die in der Vergangenheit und Gegenwart wurzelt.
  • Zeit ist … etwas Subjektives, das mit zunehmendem Alter schneller vergeht.
  • Liebe ist … ein Ideal, das ein herzliches Ja und Engagement zur Verwirklichung braucht und nicht vom Himmel fällt.
  • Freunde haben ist … ein Geschenk.
  • Glück ist … ein Puzzle aus vielen kleinen Glücksmomenten, für die man das Auge schärfen muss.
  • Gefühle sind … nicht immer angenehm, aber lebensnotwendig.
  • Konflikte bedeuten … eine Herausforderung mit ungewissem Ausgang.
  • Hoffnung ist … ein starker Reflex, der Erträglichkeit anstrebt.
  • Glauben können ist … für manchen tröstlich.
  • Träume sind … recht gute Motoren, wenn sie nicht zu abgehoben sind.
  • Visionen sind … etwas für Hellseher und Mächtige.
  • Veränderung bedeutet … neuen Anpassungsbedarf.
  • Stagnation bedeutet … Rückschritt.
  • Ich brauche … Wohlwollen und Anerkennung.
  • Angst habe ich vor … Hilfsbedürftigkeit in herzloser Umgebung.
  • Mut bedeutet, … ohne Absicherung Wagnisse einzugehen.
  • Das Allerschwerste ist … vermutlich, leicht zu sterben.
  • Es ist so leicht, … zu versumpfen.
  • Verlieren bedeutet, … ein Ziel aufgeben oder verändern zu müssen.
  • Gewinnen heißt, … ein relativ kurzes Freudenbad mit anschließender Abkühlung zu bekommen.
  • Perfekt sein (wollen) bedeutet … oft, Angst zu haben.
  • Versagen bedeutet, … dass Wille und Können nicht zusammengehen.
  • Verlust ist … der Schmerz bevor man loslassen oder vergessen kann.
  • Schmerz ist … meist nur in der Retrospektive positiv zu bewerten.
  • Arbeiten bedeutet … günstigenfalls, mit seinen Talenten etwas von Wert zu schaffen.
  • Geld bedeutet … dass man manches kaufen kann, leider nicht nur Gutes, glücklicherweise nicht alles.
  • Leistung ist … ein Ergebnis, auf das man hingearbeitet hat.
  • Stärke ist … ein Segen – ohne gute Absicht und Koordination ein Fluch.
  • Phantasie ist … nicht selten der Stoff aus dem die Zukunft ist.
  • Kreativität ist … der Umgang damit.
  • Menschen, die andere nach ihrem Bild formen wollen, … vertrauen und lieben nicht.
  • Gesundheit für meine Lieben … steht auf meiner Wunschliste ganz oben.
  • Gerechtigkeit … ist wahrscheinlich nur annähernd zu verwirklichen; man sollte aber alles daransetzen.
  • Unerreichbares … macht manchen bescheidener, wenn er es zu erreichen versuchte.
  • Mein Gefühlsleben … ist ein Instrument – mal zeigt’s die Richtung, mal Resonanz (mitunter mit ganz schrägen Tönen).

Katakombenblogging

Vielleicht wundert sich mancher, dass Eugene Faust immer wieder aktualisiert wird, obwohl auf der Startseite nix passiert*.

Hier wird gerade im Untergrund kommentiert, denn der sehr geschätzte Mukono fand, dass die Arbeit, die hier in der Versenkung dümpelt, es verdient hätte, etwas mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

Wer auch Lust hat, kann ja mal einen ersten Blick in die Grabkammern werfen.

**HIER ist der Einstieg.

Nur hereinspaziert, meine Damen und Herren! Aber erschrecken Sie bitte nicht! Schauen Sie sich gerne um, auch wenn Sie eher der schweigsame Typ sind. Ungeduldigen, die bei der Besichtigung etwas schneller dem Licht am Ende des Tunnels entgegenstreben möchten, verrate ich später einen Nebenausgang***.

Ich wünsche viel Vergnügen und freue mich, wenn wieder etwas Leben reinkommt.

*******************************************************

*Nur ab und zu tut sich etwas in der Bastelecke.

**Quelle: www.romaculta.it

***einfach in den Kommentaren melden

Fundstück 1

Wo ich mich gerade viel im Untergrund meines Blogs aufhalte, kam mir eben die Idee, auch mal nach Fundstücken aus früheren Blogsurftagen zu graben, und weil sie nachhaltig in meinem Gedächtnis hängen geblieben sind, auch darauf hinzuweisen. Hier gibt’s schon mal die wundervoll spannende Geschichte eines Hummers, Cohn-Bendit und Herrn Paulsen aus seinem Kiosk. Viel Vergnügen!