In Ehren mag mein Haar ergrauen

Keine Lust mehr auf Henna und Tönungswäschen. #

Eine günstige Ausgangsposition ist natürlich hilfreich. Also Motiviertheit aus welchem Grund auch immer (z.B. Krankheit, Faulheit, etc.)

Dazu empfehle ich, nach Menschen mit grauen Haaren Ausschau zu halten. Schließlich braucht man gute Vorbilder! Leider gibt es zwischen 40 und 60 Jahren heutzutage fast nur uncolorierte Männer als Anschauungsmaterial. Aber man beginnt so schon mal mit der Geschmacks(um)bildung. Es geht ja darum, Grau auch schön zu finden. Man entdeckt schließlich immer mehr Frauen. Und das macht Mut. Mit der Zeit entwickelt sich richtig Lust auf diese Farbe. (Ich mochte das hervorglitzernde Silber schon immer) Außerdem ist sie im Gegensatz zu Rot bei Frauen bis zu einer gewissen Altersklasse ziemlich selten geworden und damit – ja man kann sagen – etwas Besonderes. So weit so gut.

Wie bekommt man den Übergang hin? Gerade bei Rot ist der nicht gerade einfach, finde ich. Ich bin schon mehrfach daran gescheitert.

Mein Vorbild war übrigens die Musikkabarettistin Ina Müller. Auch Jamie Lee Curtis ist ein sehr gutes Vorbild, und Erika Pluhar.

Ich habe in den letzten Jahren (ja, so lange arbeite ich schon auf den Wechsel hin) ausschließlich auswaschbare Tönungen verwendet, um den Übergang etwas weicher hinzubekommen. Im letzten halben Jahr war ich dann einige Zeit körperlich ziemlich eingeschränkt, so habe ich eben nur noch den Ansatz mit einem sog. Ansatz-Kaschierstift etwas nachgemalt. Nach 6-8 Wochen habe ich auch damit aufgehört. Voilà! Einen „kalten Entzug“ hätte ich nicht gepackt.

Advertisements

70 Kommentare zu „In Ehren mag mein Haar ergrauen

  1. Eugene, Eugene Sie fischen nach Komplimenten 😉
    Wer ist Herr F.? Wahrscheinlich ein kleiner dicker Mann in zerbeulten Jogginghosen… dem verdrehen sie leicht den Kopf.
    Aber ich, Mukono, sagen Ihnen, wir sind ja hier im Internet so eine Art von galaktische Wesen. Was machen sie um Himmels Willen! Hatte ich Sie bisher symbolisch in mein väterliches Herz geschlossen, als hübsches Töchterchen mit rotem Haar, mutieren Sie plötzlich zu meinem zugegeben schönes Mütterchen, in Ehren ergraut, pah… ich erinnere mich, Sie sah genau so aus, wollen sie das wirklich…

    verwirrt

    Mukono

    Gefällt mir

    1. Danke für den verwirrten „Salmo Komplimentus“ an meiner virtuellen Angel. Natürlich möchte ich auch noch als graues Mütterlein attraktiv sein. Und machen Sie sich nur nicht älter als Sie sind, lieber Mukono. Um ihr Töchterlein sein zu können, hätten Sie mich nämlich schon bei Ihrer Einschulung gezeugt haben müssen.

      Es gibt – denke ich – mindestens zwei Herren F. in meinem Bloggerleben. Beide sind, unabhängig von ihrem wahren Alter, vielleicht so etwas wie väterliche Freunde. 😉

      Trotzdem mütterliche Grüße von Eugene

      Gefällt mir

    2. Ich sollte vielleicht noch hinzufügen, dass bei einem derart jugendlichen Gesicht die Farbe des Haares überhaupt keine Rolle spielt.
      Wahrscheinlich halten das dann wieder einige für eine künstliche Meige.

      Gefällt mir

    1. Das finde ich auch! Frau Honnecker und andere Omis haben (früher?) mit blauem oder violettem Farbfestiger immer versucht, einem Gelbstich entgegenzuwirken, der in der Tat nicht so schön aussieht. Aber die Komplementärfarbe ist da ja auch keine Lösung.

      Gefällt mir

    1. Bisher kann ich das aber noch nicht feststellen. Im Gegenteil! Wahrscheinlich nur eine Übergangsphase bis ich ganz weiß daherkomme und nichts mehr vom Blick auf meine inneren Werte und meine Weisheit ablenkt 😉

      Gefällt mir

    2. Bevor wir uns hier noch ganz verschwurbseln – mein Vergleich bezieht sich auf den direkten Vergleich des neuen Fotos mit dem alten oben rechts. Und da finde ich, daß das bisherige rot zu stark rüberkommt, während die jetzige Farbe dezenter strahlt und das Gesicht besser zur Geltung kommen lässt.

      Und nachdem ich heute in einer großen Hamburger Bibliothek länger Zeit hatte, eine Frau mit langen grauen Haaren genauer zu studieren und mich daran zu erfreuen, könnte ich mir vorstellen, daß es bei Dir dann später auch gut kommt. Strahlen nicht vergessen, das war das A und O heute bei der Dame.

      Gefällt mir

  2. DNA Check Neben den vielen vorgenannten Komplimenten, die ich selbstverständlich ungeteilt und aus eigener Überzeugung unterschreibe, darf ich noch erwähnen, dass der klitzekleine Schönheitsfleck rechts zwischen Unterlippe und Kinn wie dort hin-designed aussieht und die Perfektion des Gesamtkunstwerks um Größenordnungen steigert.

    Gerne oute ich mich hier öffentlich, dass mich beim ersten Anblick der freudige Gedanke durchzuckte: „Mein Gott, jetzt hat Cindy Crawford auch einen Blog bei Twoday!“. Diesen Irrtum konnte ich dann aber durch eine halbstündliche, genauere Inaugenscheinnahme von Cindy’s Schönheitsfleck aufklären, welcher sich gleich rechts neben ihrer Oberlippe befindet und auch in den Ausmaßen deutlich divergiert.

    Wie auch immer: Sie haben nicht zufällig eine Schwester, die Cindy heißt?
    Neon!

    Gefällt mir

    1. Wow! Die Fische nehmen an Größe zu! „Hey Cindy, Schwesterherz, kannst du mir mal eben bei diesem Riesenexemplar behilflich sein?“ ;0)

      Also vielen Dank für Ihre schmeichelhaften Gedanken und willkommen an Bord, Neon.

      Gefällt mir

    2. Wie haben Sie jetzt meine 1,9xer Größe erraten ohne mich im Leisesten zu kennen? Haben Sie etwa auch familiäre Bindungen zu Copperfield oder Houdini? *stutz*

      Danke für’s Willkommen. Und re „schmeichelhaft“: Da nich für, wie wir Düsseldorfer sagen. 😉
      Neon!

      Gefällt mir

    3. Ach, die auch? Dachte immer, das wäre spezifisch für Hamburger.

      Im Übrigen würde es mein Urgroßvater der große Houdini weit von sich weisen, hellseherisch veranlagt gewesen zu sein. Bei meinem Cousin David weiß ich das nicht so recht. Ich bin nur eine kleine Hexe.

      Gefällt mir

    1. ojojoj Neon ist aus Düsseldorf und der Tanzlehrer von Erblindung bedroht?! Na, das sind ja news in Bloggersdorf…
      Nix gegen Anne Will, aber Eugene isch doch viiiiiel schööööner! Un überhaupt schauscht do ganz anders aus. Seehn die Kärrle denn nit hi ?!

      (*ggg*: das verzerrte Wort, des wo i itzt eugebe soll haischt „neain“)

      Gefällt mir

    2. Ja, ich spreche auf den Kommentar an, Sie!
      Lasse mir nur ungern Richtigkeiten unterstellen und schnappe sofort mit einem Dementi nach den Buchstaben!
      Und lassen Sie die Anagramme. Sie wirken so… prognostisch.

      ;))

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s